Firmenportrait & Historie

2011
Unternehmensspaltung in LBBW Immobilien GmbH und LBBW Immobilien Management GmbH.

2009
Beendigung der stillen Beteiligung der Kreissparkasse Biberach.

2008
Umwandlung der zehnprozentigen Beteiligung der Kreissparkasse Biberach in eine stille Beteiligung. Die LBBW wird damit hundertprozentige Gesellschafterin der LBBW Immobilien.
Integration der BW-Immobilien GmbH, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der LBBW, in die LBBW Immobilien-Gruppe mit Wirkung zum 31. Dezember 2008.

2007
Die Weiterentwicklung des Unternehmens zum Immobilien-Kompetenzzentrum innerhalb des LBBW-Konzerns wird durch einen neuen Namen verdeutlicht. Vom 1. Januar 2007 an firmiert die LEG Baden-Württemberg mbH als LBBW Immobilien GmbH.

2005
Neuordnung der kommunalnahen Dienstleistungen innerhalb der LEG-Gruppe. Marktauftritt und Angebotspalette von Kommunalentwicklung LEG und Landsiedlung Baden-Württemberg sind nunmehr klar abgegrenzt.

2004
Übernahme der Bahnhofplatzgesellschaften Stuttgart. Nach dem Ausscheiden der Wüstenrot-Gruppe (25,1 Prozent) und der Landesbausparkasse Baden-Württemberg aus dem Gesellschafterkreis halten die LBBW 90 Prozent und die Kreissparkasse Biberach zehn Prozent der LEG-Anteile.

2003
Strategische Neuausrichtung der LEG zum marktorientierten Immobilien-Dienstleister und Umbau der Unternehmensstruktur. Die LEG wird zur Führungsgesellschaft mit allen Steuerungs- und internen Dienstleistungsfunktionen. Die operativen Aufgaben werden von ergebnisverantwortlichen, selbstständigen Tochtergesellschaften wahrgenommen.

2000
Erwerb der Kommunalentwicklung Baden-Württemberg und der Eisenbahn-Siedlungsgesellschaft Stuttgart.

1999
Übertragung der LEG an die durch Fusion aus dem Marktteil der L-Bank, der Südwest LB und der Landesgirokasse entstandene Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

1997
Privatisierung der ehemals landeseigenen LEG durch Verkauf an die L-Bank.

1995
Übernahme und Verschmelzung der Wohnbau Württemberg GmbH.

1987 bis 1990
Verschmelzung der Tochtergesellschaften LSG, GEWO, SfD und LAWOG mit der LEG.

1971
Zusammenschluss unter dem Namen LEG Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg mbH.

1936
Gründung der Vorgängergesellschaften Badische Heimstätte GmbH und Württembergische Heimstätte GmbH in den damals selbstständigen Ländern Baden und Württemberg.