Stadt- und Dorferneuerung

Tag der Städtebauförderung 2019 - Dunningen

Tag der Städtebauförderung 2019 - Umgestaltung der Ortsdurchfahrt "Alte B462"

Auf einen Blick

Kunde
Dunningen
Einwohner
6091
Gebiet
Umgestaltung der Ortsdurchfahrt "Alte B462"
Förderrahmen
Bund-Länder-Programm "ASP"
Zeitraum
2013

Vorher-/Nachher-Bilder

Vorher:

Nachher:

Maßnahme

Bund-Länder-Programm "ASP" (Aktive Stadt- und Ortsteilzentren)

Umgestaltung der Ortsdurchfahrt "alte B462" in Dunningen

Auftraggeber

Gemeinde Dunningen

www.dunningen.de

Leistungsumfang

Sanierungsziele:

  • Stärkung des Ortskerns als Wohnstandort : Stärkung der Wohnfunktion entlang der Ortsdurchfahrt durch Modernisierung und Umnutzung der bestehenden Gebäude bzw. Abbruch von Gebäuden mit entsprechender Neubebauung
  • Stärkung des Einzelhandels
  • behutsame Weiterentwicklung des Ortsbildes durch Erhalt der historischen Bausubstanz bzw. ortsbildgerechte Sanierung der Gebäude
  • Verbesserung des Wohnumfeldes durch Umgestaltung der Verkehrs- und Freianlagen der Ortsdurchfahrt (mehr Verkehrssicherheit, bürgerfreundliche Gestaltung, Verbesserung der Aufenthalts- Gestalt- und Erlebnisqualität)
  • Verbesserung der Energiebilanz / Verminderung des CO2-Ausstoßes

Projektdetails

Funktionale und gestalterische Mängel der Verkehrs- und Freianlagen im Bereich der Ortsdurchfahrt im Bereich Rössle-Kreuzung, Bereich Ortsmitte (zentrale Bushaltestelle) und Betonung der Verkehrsfunktion, fehlende Aufenthalts- und Gestaltqualität.

--> Räumliche und funktionale Gliederung der Ortsdurchfahrt

  • räumliche Gliederung der Ortsdurchfahrt in einen zentralen Bereich zwischen Rössle-Kreuzung und Autohaus Hills (Tempo 30, keine Trennung Rad- und Kraftfahrzeugverkehr)
  • Auftakt in Ortsmitte durch besonders gestaltete Einfahrtsbereiche im Süden (langgestrecktes Baumtor) und im Norden (Minikreisel)
  • Reduzierung der Fahrbahnbreite auf 6,5 m; zusätzliche optische Verengung der Fahrbahn durch gepflasterte Entwässerungsrinnen; Einengung des Raumprofils durch Neupflanzung von Laubbäumen entlang der Fahrbahn
  • Neuordnung ruhender Verkehr: Längsparkierung (2,3 m breit) entlang der Fahrbahn
  • Querungshilfen mit Druckknopfampeln
  • zentrale Bushaltestellen, versetzt zueinander, mit Hochbord (16 cm)
  • zusätzliche Betonung der Mitte (Marktplatz) durch eingefärbten Asphalt

Kontakte

Karl-Christian Fock
Karl-Christian Fock
Geograph M.A., Projektleiter
Claudia Krüger
Claudia Krüger
Dipl.-Ing. Architektin, Stadtplanerin, Projektleiterin