Projektmanagement und Konversion

Konversion in Bad Kreuznach

Auf einen Blick

Kunde
Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbH
Einwohner
rd. 51.000
Gebiet
Vier innerstädtische Konversionsareale
Gebietsgröße
50,8 ha
Förderrahmen
200 Mio. € Projektvolumen / 20,5 Mio. € Fördermittel durch das Land Rheinland-Pfalz
Zeitraum
2006 bis 2018

Vorher-/Nachher-Bilder

Vorher:

Nachher:

Maßnahme

Bad Kreuznach: Konversion von vier ehemals durch die US Army genutzten Liegenschaften

Auftraggeber

Bad Kreuznacher Entwicklungsgesellschaft mbH

Leistungsumfang

Ein Gedenkstein vor dem Parkhotel Kurhaus erinnert an 50 Jahre Präsenz der US Army in Bad Kreuznach. Ende 2001 schloss die 1. US-Panzerdivision ihre Verlegung nach Wiesba­den-Erbenheim ab. Die Amerikaner übergaben mehr als 150 Hektar Gelände an den Bund: Kasernen, Hubschrauberlandeplatz, Wohnhäu­ser sowie Einrichtungen der Infrastruktur für Freizeit, Gesundheit, Schulen, Kirche usw.

Von 1951 bis 2001 waren die Hauptquartiere dreier Divisionen in Bad Kreuznach stationiert. Zuletzt lebten in der „Community“ 4200 Sol­daten mit ihren Familien. Im Jahr 2001 hatten hier noch 277 meist deutsche Zivilisten ihren Arbeitsplatz. Der Abzug der Amerika­ner, zu denen es viele freundschaftliche Bezie­hungen auch auf privater Ebene gab, erwies sich als tiefer Einschnitt in der Geschichte der Stadt. Die Army war nicht nur Arbeitgeber, sondern auch Auftraggeber für viele Firmen aus der Region. Außerdem hatten die Ameri­kaner Hunderte von Wohnungen und Häusern in Stadt und Kreis gemietet.

Für das Herzstück der Konversion, rund 45 Hektar verteilt auf vier innerstädtische Stand­orte, sollte über die im März 2006 gegründete Bad Kreuznacher Entwicklungs­gesellschaft mbH (BKEG) in den kom­menden 10 bis 15 Jahren rund 200 Millionen Euro in neues Wohnen und Gewerbe investiert werden. Das Land Rheinland-Pfalz sagte zu, die Konversion in diesem Zeitraum mit 20,5 Millionen Euro zu fördern.

Die Gesellschafter der BKEG sind die LBBW Immobilien GmbH mit einem Anteil von 50 Prozent, die Stadt Bad Kreuznach über ihre Gesellschaft für Beteiligungen und Parken GmbH (BGK) mit 33,3 Prozent sowie die Spar­kasse Rhein-Nahe mit 16,7 Prozent.

Am 3. März 2006 wurde im Olympiastütz­punkt Trampolin in der ehemaligen Kaserne Rose Barracks der städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt, dem Land und der BKEG unterzeichnet. Am 1. April 2006 wurde die BKEG Eigentümerin der Gebiete.

Das Ziel, 1400 Wohneinheiten für rund 3300 Bewohner zu schaffen, ist fast erreicht. In den Gebieten wurden fast 39 Hektar Nettobau­land, mehr als drei Hektar Grünflächen und über acht Hektar neue baumbestandene Stra­ßen und Parkplätze geschaffen. Derzeit leben in den vier Konversionsgebieten bereits über 2300 Menschen, von denen rund zwei Drittel von außerhalb nach Bad Kreuznach gezogen sind.

Da die BKEG kein eigenes Personal beschäf­tigt, übernehmen Mitarbeiter der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung (KE) seit 2006 alle im Rahmen der Konversion anfallenden Aufgaben:

  • Gesamtprojektmanagement, Wahrnehmung der unternehmensbezogenen Aufgaben der BKEG mit Finanzsteuerung

  • Rückbau von Gebäuden und versiegelten Flächen

  • Schadstoff- und Altlastensanierung

  • Städtebauliche Planung und Ausarbeitung von Bebauungsplänen

  • Erschließung, Herstellung von öffentlichen Grünanlagen, Ausgleichsmaßnahmen

  • Vermarktung und Vergabe der Grundstücke

  • Beratung von privaten Bauherren und Investoren, Gestaltungsbeirat

Projektdetails

Projektvolumen: Gesamtinvestitionen in Höhe von 200 Mio. € / 20,5 Mio. € Fördermittel durch das Land Rheinland-Pfalz

Gebietsgröße: vier innerstädtische Konversionsareale mit insgesamt 50,8 ha (inklusive Arrondierungsflächen) und 25,6 ha Freizeitfläche

Wohngebiet Musikerviertel: 10,4 ha, ca. 900 Einwohner

Wohngebiet Rheingaublick: 8,0 ha, ca. 900 Einwohner

Wohngebiet Rheingrafenblick: 13,0 ha, ca. 900 Einwohner

Gewerbegebiet General Rose mit Anheuser Höfen: 19,4 ha, ca. 600 Einwohner

Umsetzungszeitraum: 2006 bis 2018

Kontakte

Thomas Geissler
Thomas Geissler
Dipl. Ing. Architekt, Seniorprojektleiter