Projektmanagement und Konversion

Achern - Konversionsaufgabe „Illenau / Illenauwiesen“

Stadtentwicklungsplanung Achern, vorbereitende Untersuchungen „Illenau / Illenauwiesen“ Entwicklungskonzept „Heid“

Auf einen Blick

Kunde
Stadt Achern
Einwohner
25.000
Gebiet
Illenau / Illenauwiesen
Gebietsgröße
21 ha
Förderrahmen
31 Mio. €
Zeitraum
1997 bis 2020

Maßnahme

Gesamtbaukosten: 31 Mio. €

Vermarktungsvolumen: 700 T€

Auftraggeber

Große Kreisstadt Achern
Bürgermeister Dietmar Stiefel
Illenauer Allee 73
77855 Achern
Telefon: +49 7841 6421 102

www.achern.de

Leistungsumfang

  • Projektmanagement
  • Sanierungsträgerschaft
  • Städtebauliche Planung
  • Stadtentwicklungsplanung
  • Grunderwerbsberatung
  • Beratung Projektentwicklung und Vermarktung

Projektdetails

Konzept und Zielsetzung

Achern verfügte nach dem Abzug des französischen Militärs zwischen 1997 und 1999 über rund 150 ha neu nutzbare Konversionsflächen im Stadtgebiet. Im Vorgriff auf diese Entwicklung entwickelte die Stadt Achern gemeinsam mit der Kommunalentwicklung (KE) 1997 eine Stadtentwicklungsplanung, die als strategischer Einstieg in die Reaktivierung der Konversionsflächen diente. Für die unterschiedlichen Konversionsareale wurden verschiedene Förderanträge und –verfahren gewählt. Durch die Entwicklungsplanungen hat sich herausgestellt, dass sich die „Illenau“ an die Innenstadt angliedern lässt.

Als schwierige Aufgabe galt es, Nutzungen zu finden, die mit der starken baulichen Prägung, dem Gebäudezusammenhang und der Denkmalschutzeigenschaft integrativ entwickelt werden können. Seit 1999 wurden vielfältige Projektentwicklungen für eine ganzheitliche Nutzung der Liegenschaft vorangetrieben, z.B. Einrichtung verschiedener nationaler und internationaler Hochschulen und Akademien, Weiterbildungseinrichtungen, Seniorenwohnanlagen, usw., die letztlich jedoch nicht tragfähig wurden.

Gleichzeitig wurden tragfähige Konzepte zur Ansiedlung öffentlicher Nutzungen (Kulturforum, Kinderbetreuungsstätte, Rathaus, Vereinsnutzungen bis hin zu Wohn- und Büronutzungen entwickelt. Heute findet sich genau diese Nutzungsmischung in der „Illenau“ wieder.

Bauliche und städtebauliche Dimension

Um vielfältige Nutzungen zu ermöglichen wurde eine Nacherschließung auf dem Grundstück notwendig. Ziel war auch, die Grün- und Freiflächen als wesentliche Bestandteile der „Historischen Illenau“ mit neuen Ideen zu beleben und mit neuen Nutzungen zu aktivieren und zu verknüpfen, beispielsweise mit der Gestaltung eines Gartenparks. Als wichtige Aufgabe galt auch die Anbindung an das öffentliche Straßennetz und die Integration in die bestehende Stadtlage.

Vor dem Hintergrund der Bedeutsamkeit des Erhalts der historischen Bausubstanz und der Umsetzung der angestrebten Entwicklungsziele, hat sich die Stadt Achern 1998 dazu entschlossen, den Bereich der „Historischen Illenau“ zu erwerben. Die Trägerschaft für die Planung, Entwicklung und Erschließung auf städtischen Flächen lag damit bei der Stadt. Die Entwicklung und Umnutzung privater Gebäude und Gebäudeteile erfolgt durch verschiedene private Investoren.

Aus dem Neuordnungskonzept aus den Vorbereitenden Untersuchungen wurde ein städtebaulicher Rahmenplan entwickelt.

Finanzierung des Projekts

Die Sanierungsmaßnahme „Illenau“ ist als umfassendes Sanierungsverfahren angelegt, da durch die Sanierung Bodenwertsteigerungen zu erwarten sind. Die zu erwartenden Bodenwertsteigerungen werden frühzeitig abgelöst.

Die Finanzierung des Projektes erfolgt über verschiedenste Förderprogramme von Bund und Land im Rahmen von Stadtsanierungsverfahren, über Ausgleichsbeträge und Grundstückserlöse.

Kontakte

Jan Currle
Jan Currle
Dipl.-Ing. (FH) Architekt, Seniorprojektleiter